Formula 1 DHL Turkish Grand Prix 2020
Istanbul Autodrom Circuit
tuerkei
tuerkei
Berichte
Ergebnisse
Presse
Bilder
Statistiken
Rennen
Qualifying
Freitagstraining
Hamilton gewinnt Rutschpartie und wird Weltmeister
Der Brite Lewis Hamilton holte beim Türkei Grand Prix überraschend den Sieg, sicherte sich seinen siebten WM – Titel und stellte den Titelrekord von Michael Schumacher ein. Unter extremen Mischbedingungen auf dem Istanbul Park Circuit fuhr der Weltmeister von Startplatz Sechs mit einer gewohnt überlegenen Taktik zum Sieg. Mit seiner reifenschonenden Fahrt ließ er die Konkurrenz hinter sich. Zweiter wurde Sergio Perez im Racing Point vor Sebastian Vettel, der es im Ferrari erstmals in diesem Jahr auf das Podium schaffte. Teamkollege Charles Leclerc, der in der letzten Runde noch auf Position Drei lag, wollte an Perez vorbei und rutschte dabei von der Strecke. Vettel profitierte von dem Ausrutscher und verwies seinen Teamkollegen auf den Vierten Rang. Fünfter wurde Carlos Sainz Jr im McLaren vor den beiden Red Bull Piloten Max Verstappen und Alexander Albon. Lando Norris wurde im zweiten McLaren Achter vor Lance Stroll, der von Startplatz eins aus ins Rennen gegangen war, aber beim zweiten Stopp einen schlechten Reifensatz aufgezogen bekommen hatte und nach hinten durchgereicht wurde. Den letzten WM Punkt aus der Türkei holte sich Daniel Ricciardo im Renualt während Teamkollege Esteban Ocon mit Position Elf leer aus ging. Dahinter platzierten sich die beiden AlphaTauri Piloten Daniil Kvyat und Pierre Gasly vor Valtteri Bottas, der im Mercedes etliche Dreher hinlegte und massive Probleme mit der Strecke hatte. Kimi Räikkönen wurde im Alfa Fünfzehnter vor George Russell, der im Williams Sechzehnter wurde. Kevin Magnussen wurde als Siebzehnter gewertet, nachdem er in der 35 Runde nach dem letzten Boxenstopp mit Reifenproblemen zwei Runden verlor. Antonio Giovinazzi (Alfa) schied schon in der Elften Runde mit einem Getriebedefekt aus. Für Nicholas Latifi war das Rennen in der 39. Runde nach einem Unfall beendet. Auch Romain Grosjean musste seinen Haas in der 49. Runde nach einem Crash abstellen.

Obwohl es leicht regnete und die, schon im Trockenen aufgrund der neu Asphaltierten rutschigen Strecke fast unfahrbar war, wurde stehend gestartet. Schon in bei der Fahrt in die Startaufstellung rutschten Antonio Giovinazzi und George Russell von der Piste. Giovinazzi schaffte es noch in die Startaufstellung. Die beiden Williams Piloten starteten zur Sicherheit von aus der Boxengasse. Polesetter Lance Stroll dominierte den Grand Prix vom Start weg und baute sich zunächst ein relativ großes Polster auf. Max Verstappen, gestartet von Position zwei, kam fast gar nicht vom Fleck weg und wurde nach hinten durchgereicht. Lewis Hamilton hingegen startete optimal und kam bis auf Position Drei hinter den beiden Racing Point Piloten vor. Dahinter kam es zu einer Kollision der beiden Renault Piloten, bei dem sich Ocon, der einen sehr guten Start hatte drehte. Kurz dahinter drehte sich auch Bottas im Mercedes, ohne eine Kollision zu verursachen. In Turn 9 rutschte Hamilton nach einem Verbremser von der Strecke und fiel bis auf Position sechs zurück. Vettel übernahm den dritten Platz und wehrte sich rundenlang gegen Max Verstappen im Red Bull, der wieder bis auf Position Vier heran kam. Als erster Fahrer wechselte Leclerc (Ferrari) in der siebten Runde auf die Intermediates, eine Runde später auch Valtteri Bottas. Vettel, Hamilton, Räikkönen, Magnussen, Giovinazzi, Kvyat und Grosjean zogen in der neunten Runde nach. Lance Stroll kam eine Runde später an die Box, während Teamkollege Sergio Perez und die Red Bull Piloten auf der Strecke blieben. Max Verstappen fuhr mit freier Fahrt eine neue schnellste Rennrunde nach der anderen hin. Lance Stroll fiel trotz des Stopps nur auf die vierte Position zurück. In Runde zehn kam auch Perez an die Box und ordnete sich auf P5 hinter dem Teamkollegen wieder ein. In der Elften Runde musste Verstappen dann auch von den Regenreifen auf die Intermediates wechseln, obwohl er auf der Regenmischung bleiben wollte. Trotz eines schlechten Stopps (über 4 Sekunden) kam er noch vor Vettel und Hamilton auf Position vier auf die Strecke zurück.

In der dreizehnten Runde musste das virteulle Safetycar nach einem Ausfall von Antonio Giovinazzi ausgerufen werden. Zu diesem Zeitpunkt führte Lance Stroll mit neun Sekunden vor Teamkollege Perez, der sich mit Max Verstappen duellierte. Lewis Hamilton kämpfte mit Vettel um die folgende Position und verbremste sich bei einer Attacke. Dabei verlor er eine Position auf Albon, der kurz darauf kurzen Prozess mit Vettel machte und an dem Ferrari Piloten vorbei kam. Während dessen forderte Verstappen die Freigabe des DRS, da er nicht an Perez vorbei kam. Doch der Niederländer wurde ungeduldig und startete einen ungünstigen Angriff und drehte sich von der Strecke. Dabei holte sich der Red Bull Pilot einen Bremsplatten und musste erneut an die Box. Während dessen eierte Bottas im Mercedes auf der Strecke herum und nach seinem dritten Dreher lag der Finne auf Position Siebzehn.

In Runde 30 kam Leclerc im Ferrari erneut zum Reifenwechsel und holte sich frischen neue Intermediates. Das brachte ihm knapp Drei Sekunden, die er auf die Spitze pro Runde einholen konnte. Fünf Runde später musste die Haas Crew Kevin Magnussen nach dem Stopp zurück pfeifen, da das rechte Vorderrad nicht korrekt befestigt war. Magnussen wurde von der Crew zurück in die Box geschoben und mit zwei Runden Rückstand wurde der Däne wieder auf die Strecke geschickt. Nach seinem zweiten Stopp verlor Stroll nicht nur die Führung, sondern wurde auch noch weit nach hinten durchgereicht. Vorne kämpfte Perez gegen Hamilton um die Führung, die er unter Hilfe des DRS an Hamilton verlor. Mit den abgefahrenen Reifen konnte Perez nicht mit Hamilton mithalten und verlor langsam den Anschluss auf den Weltmeister. Auf Position Drei lang Leclerc, der kurz zuvor an Vettel vorbei kam. Beide Piloten schlossen auf Perez auf, der immer mehr Probleme mit den abgefahrenen Reifen bekam. In der letzten Runde versuchte Leclerc zwei Kurven vor der Zielflagge an Perez vorbei zu kommen. Jedoch verbremste sich Leclerc und verlor stattdessen eine Position an Vettel, der es zwar noch versuchte an Perez vorbei zu kommen, jedoch als Dritter ins Ziel kam.

Somit gewann Lewis Hamilton den Großen Preis der Türkei und holte sich den sieben WM Titel. Zweiter wurde Sergio Perez, der nun als WM Vierter mit 100 Punkten im nächsten Jahr keinen Platz in einem der Formel1 – Cockpits haben wird. Dritter wurde Sebastian Vettel im Ferrari, der nächstes Jahr das Cockpit von Perez übernehmen wird, vor seinem Teamkollegen Charles Leclerc. Somit hatten die beiden Ferrari Piloten die meisten Teampunkte in einem Rennen geholt. Das erste mal in dieser Saison.